Die Arbeitsordnung

   

Alles funktioniert nur, wenn es eine gewisse Ordnung und bestimmte Strukturen gibt.
Der
Ökumeneausschusses im Rheinisch-Bergischen Kreis hat sich eine Arbeitsordnung gebeben. In ihr formuliert er Grundsätze, Ziele und Aufgaben.
Die jetzige Version stammt vom 8. März 2010.
    
   
Präambel
Ermutigt durch die Erfahrungen bei dem ersten regionalen Ökumenischen Kirchentag in Altenberg am 19./20.08.1994 hat sich am 25.01.1995 in Bergisch Gladbach der Ökumeneausschuss im Rheinisch-Bergischen Kreis neu konstituiert. Der Ökumeneausschuss versteht sich als Vertretungsorgan der Gemeinden aller im Rheinisch-Bergischen Kreis vorhandenen christlichen Konfessionen.
   
   
A.   Aufgabe des Ökumeneausschusses

Aufgabe des Ökumeneausschusses ist, die Einheit aller Christen nach außen offenbar zu machen und alle hierfür geeigneten Initiativen zu ergreifen bzw. zu unterstützen. Insbesondere fördert er die Einheit der getrennten Kirchen und Gemeinden am Ort und macht ihre Verbundenheit in Zeugnis und Dienst sichtbar.

Zur konkreten Wahrnehmung einzelner Aufgaben können Arbeitsgruppen gebildet werden.

   
  
B.   Organe des Ökumeneausschusses
I. Die Vollversammlung

1.    Die Vollversammlung (VV) setzt sich zusammen aus:

a.  je einem/einer Delegierten der im Kreisgebiet bestehenden evangelischen Gemeinden und katholischen Seelsorgebereiche, die durch das zuständige Gremium (Presbyterium, Pfarrgemeinderat) entsandt sind.

b.  je einem/einer Delegierten der freikirchlichen Denominationen, die durch das zuständige Leitungsgremium entsandt sind,

c.  je einem/einer Delegierten der orthodoxen Kirchen, die durch das zuständige Leitungsgremium entsandt sind, Ersatzdelegierte für a-c müssen in gleicher Weise legitimiert sein.

d.  dem Kreisdechanten des Rheinisch-Bergischen Kreises, einem/einer Vertreter/in des Kreiskatholikenrates, dem/der Superintendenten/Superintendentin des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch, einem/einer Vertreter/in des Kreissynodalvorstandes,  den Ökumenebeauftragten des Kreisdekanats und des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch, sowie dem katholischen Pfarrer und dem/der evangelischen Pfarrer/in am Altenberger Dom,

e.  von der VV berufenen ökumenisch engagierter Christen und Christinnen, wobei die Zahl der berufenen Mitglieder ein Drittel der Gesamtzahl nach a-c nicht überschreiten darf.

2.  Einberufung der Vollversammlung

Die VV ist unter Angabe der Tagesordnung und unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 14 Tagen einzuberufen

a.  mindestens einmal jährlich,

b.  auf Antrag von mindestens 10 Mitgliedern der VV.

3.  Aufgaben der Vollversammlung

a.  Die VV wählt und entlastet den Geschäftsführenden Vorstand.

b.  Die VV beschließt über den Jahresbericht des Vorstands und leitet den Bericht an ihre entsendenden Gremien weiter. 

c.  Die VV wählt jährlich zwei Kassenprüfer/innen, nachdem der Bericht der

    amtierenden Kassenprüfer/innen vorgetragen worden ist. Die Kassenprüfer/-innen prüfen die Kasse jährlich.

d.  Die VV bestimmt über Aufgaben und Zusammensetzung von Arbeitsgruppen.

4.  Entscheidungsfindung

Die VV entscheidet mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

   
II. Der Vorstand
1.  Der Vorstand besteht aus dem Geschäftsführenden Vorstand und dem   Erweiterten Vorstand.

2.1. Dem Geschäftsführenden Vorstand gehören an:

a.  der/die Vorsitzende

b.  der/die Stellvertretende Vorsitzende

c.  der/die Schriftführer/in

d.  der/die Kassenführer/in

e.  der/die Beisitzer/in

2.2. Die Amtszeit der Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes beträgt vier Jahre.

3.  Dem Erweiterten Vorstand gehören an:

a.  der Geschäftsführende Vorstand

b.  der Kreisdechant des Rheinisch-Bergischen Kreises

c.  der/die Vertreter/in des Kreiskatholikenrates

d.  der/die Superintendent/in des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch

e.  der/die Vertreter/in des Kreissynodalvorstandes

f.   der/die Ökumenebeauftragte des Kreisdekanats

g.  der/die Ökumenebeauftragte des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch

h.  je ein/e Vertreter/in der Freikirchen

i.    je ein/e Vertreter/in der Orthodoxie

j.    der katholische Pfarrer am Altenberger Dom

k.  der/die evangelische Pfarrer/in am Altenberger Dom

l.    der/die Ehrenvorsitzende

m. weitere Mitglieder des Ökumeneausschusses, die die VV beruft.

4.  Die Aufgaben des Geschäftsführenden Vorstandes sind:

a. Führung der laufenden Geschäfte

b. Einberufung der VV

c. Berichterstattung in der VV

d. Vertretung des Ökumeneausschusses nach außen

e. Mitwirkung bei der Lösung von Konflikten zwischen Kirchen und kirchlichen

    Einrichtungen, sofern alle Beteiligten dies wünschen

5.  Die Aufgaben des Erweiterten Vorstandes sind:

a. Förderung ökumenischer Aktivitäten vor Ort

b. Vorbereitung von Zentralveranstaltungen

c. Erarbeitung von Themenvorschlägen für die VV

d. Koordinierung von Arbeitsgruppen

e.  Herstellung und Aufrechterhaltung von Verbindungen mit der ACK Köln und

    weiteren ökumenischen Zusammenschlüssen an anderen Orten.

   
   
III. Arbeitsgruppen

Aus der Mitte der VV können Arbeitsgruppen gebildet werden. Sie bereiten die von der VV vorgegebenen konkreten Aufgaben vor und führen sie durch. Sie können neue Aufgaben entwickeln und zur Durchführung vorschlagen.

Die Arbeitsgruppen wählen aus ihrer Mitte eine/n Sprecher/in.

Arbeitsgruppen werden von der VV aufgelöst.